Info

for english version please scroll down


Die Zeichnungen von Tim Jendrzejewski lassen alles und jeden in der Schwebe – wie das Wechselwetter in den Bergen oder wie der verschwommene Moment, wenn sich Nebel auf die Landschaft senkt und den Betrachter umhüllt.
Der Raum ist frei und in Bewegung. Die unbetitelten Arbeiten von Jendrzejewski erscheinen wie Panoramabilder aus Filmen über das Hochgebirge. Höhen und Täler sind durchsetzt von Verdichtungen aus Vegetationen, Felsen, Wolken, Regengüssen und Eis. Ein Sturm zieht auf. Oder löst er sich auf? War da eine Gestalt?
Das schwindelerregende Spektrum aus dichtem Geflecht der gestischen Linien wuchert ähnlich der Kugelschreiberarbeiten Jan Fabres gerne auch mal über ganze Raumbereiche hinweg. Die engmaschige Textur von Jendrzejewskis Strich überzieht mit starkem Druck das Papier – aus den daraus entstehenden Wölbungen wächst eine lebendige, mikroskopische Kultur, die einem kartografischen Relief ähnelt. Gleichwohl sind die Werke überzogen von einer gerüsthaft geordneten und richtungsgebenden Struktur. Wenn Fabres Zeichen seine Art zu sprechen sind und ihm dazu dienen zu überleben und ihn zu verstehen, konstruiert auch Jendrzejewski seinen eigenen Raum und hat ein eigenes Verhältnis zu ihm. Seine Arbeiten leben und ruhen mit ihm. Sie bieten Bühne und Rückzug zugleich und erhalten dadurch performativen Charakter.

Tim Jendrezewski (*1988) lebt und arbeitet in Hamburg. Seine Arbeiten waren u.a. in den Gruppenausstellungen Sechs Positionen im Kunstverein Dahlenburg (2016) und in MIXED COMPANY ››› mixed places Hamburg city (2016) zu sehen.


Peter Heidenwag


English version

The drawings of Tim Jendrzejewski leave everything and everyone up in limbo—like the changing weather conditions of the mountains or the moment of haziness that occurs when a fog settles over the countryside and envelops the onlooker.

The space is free and in motion. The untitled works of Jendrzejewski appear like panoramic images from movies about high mountain regions. Summits and valleys are interspersed with the denseness of vegetation, cliffs, clouds, rain showers, and ice. There’s a storm brewing. Or is it clearing up? Was that a figure there?

Like Jan Fabre’s ballpoint pen art, the dizzying spectrum of dense meshwork created by gesture-like lines can sometimes even proliferate across entire areas of a room. The close-knit texture of Jendrzejewski’s strokes covers the paper with strong pressure—the resulting curvatures grow into a lively, microscopic culture resembling a cartographic relief. Yet at the same time, the works are permeated with a structure arranged like scaffolding and provides direction. If Fabre’s signs are his way of speaking and help him survive and understand him, Jendrzejewski also constructs his own space and has his own relationship to it. His works live and rest with it. They give him a stage and place of retreat alike through which they receive their performative character.

 

Tim Jendrezewski (born 1988) lives and works in Hamburg. His works have been shown in “Sechs Positionen” group exhibitions in the Kunstverein Dahlenburg (2016) and published in MIXED COMPANY ››› mixed places hamburg city (2016).

Peter Heidenwag